Maschinenschlosser/Elektriker nähe Peking gesucht!!!

Hier können Geschäftskontakte geknüpft werden, über Stellenangebote diskutiert und Möglichkeiten für die Stellensuche in China diskutiert werden. (Forenregeln beachten)
Benutzeravatar
marcy
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 46
Registriert: 21.06.2005, 22:28
Wohnort: Beijing Lufthansa Center

Maschinenschlosser/Elektriker nähe Peking gesucht!!!

Beitrag von marcy » 08.07.2005, 14:40

Hallo,
das hier ist noch keine direkte Chance für einen Job in der Nähe von Peking denn ich stehe erst in der Endauslosung. Das heisst, entweder gehe ich, oder ein Kollege. Einen von uns beiden wird das beschriebene Projekt leiten.

Viel mehr interessiert mich, ob es dort qualifizierte Mitarbeiter gibt.
Qualifiziert meine ich: In der Lage sein eine Maschine zu komplimentieren, die Hydraulik verschlauchen, Maschinen mit 600KW Dieselmotor in Betrieb zu nehmen und was noch dazu gehört. In der ersten Zeit läuft die Einweisung unter meiner Führung, bis nach und nach die Maschine von den Mitarbeitern selbstständig gebaut wird.

Es geht nämlich um folgendes.
Ich habe von meiner Firma, deren Namen ich noch nicht nennen will (weil ich nicht weiß ob es Ihr recht ist) einen Job angeboten bekommen, den ich nicht abschlagen kann.
Die Firma möchte in Peking produzieren, um in China der Konkurenz zu antworten. Deren Preise können wir nicht machen, da die Überführung und der Zoll alles in die Höhe treiben.
Von daher soll ich runter für ca.2Jahre und das ganze aufbauen. Wir haben da schon eine bestehen Zweigstelle. In der werden derzeit unsere Maschinen repariert. Jetzt soll in dieser Halle auch produziert werden.

Meine Aufgabe ist es auch, das Personal auszusuchen. Wenn alles in der Firma geklärt ist, dann werde ich unter anderem über diesen Weg Personal suchen.
Ich erhoffe mir jetzt schon Antworten, wo vielleicht Interesse besteht , damit ich wenn alles klar ist, schon die ein oder anderen Kontakte habe.

Nur als Tip: Bei einem Gespräch mit der Geschäftsführung habe ich meine Ängste wegen der anderen Mentalität zur Arbeiteinstellung geäußert und im gleichen Augenblick nach der Bezahlung der Mitarbeiter gefragt, da sagte die Geschäftsführung das die über chinesichem Standart liegt.

Es handelt sich um eine deutsche Weltfirma.

Noch zu mir: Ich habe in meiner Firma schon ein paar kleiner Projekte zu der vollsten Zufriedenheit der Geschäftsführung erledigt, so das sie sich für mich entschieden hatten. Zur Zeit führe ich ein grosses Projekt, was dann, wenn ich gehe, an einen anderen weitergegeben wird.

Ich bin 26Jahre, verheiratet und habe meiner Frau zwei Söhne (3Monate und 3 Jahre)
Habe seit 05.2003 meinen Industriemeisterbrief Metall.
Ich wäre dann euer Vorgesetzter, mit dem man sehr gut auskommen kann. Wer das nicht tut, kann eigentlich nur selber schuld sein. Ich bin für alles offen und mir kann man über alles reden.

Sollten Fragen bestehen, bitte fragen. Ich werde zwar nicht täglich das Forum besuchen, aber zwei - drei mal die Woche.

Wenns gefällt, nichts wie ran an die Tasten und antworten.

Marcy

Gast

Beitrag von Gast » 14.07.2005, 15:48

Hallo, gibt es hier keine Interessenten?

Gast

Beitrag von Gast » 14.07.2005, 19:37

Hallo,
ich war die letzten 2 Jahre in China auf Montage als elektronischer Inbetriebnehmer. Habe dort so allerhand erlebt. Bin nicht immer nach Hause geflogen, sondern hab mir auch schon einiges vom Land angeschaut. Ich bin auch 26, arbeite für eine bekannte deutsche Werkzeug- u. Maschinenbaufirma und war dort bei Projekten für eine deutsche und eine chinesische Automobilfirma. Da ich ausserdem seit einem Jahr eine chinesische Freundin habe ziehts mich immer mehr nach China.

Aus meiner Erfahrung kann ich dir mitteilen, dass es sich empfiehlt für qualifizierte Jobs doch einen Europäer als 10 Chinesen einzustellen.

Klingt sehr interessant von dir. Würde gern mehr darüber erfahren. Normalerweise bin ich im Oktober wieder in China, jedoch weiss ich nicht für wie lange und was danach kommt.

Benutzeravatar
anderer Li
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 557
Registriert: 10.06.2005, 15:15
Wohnort: Deutschland, BW

Beitrag von anderer Li » 14.07.2005, 20:03

Anonymous hat geschrieben:Hallo,
Aus meiner Erfahrung kann ich dir mitteilen, dass es sich empfiehlt für qualifizierte Jobs doch einen Europäer als 10 Chinesen einzustellen.

was sind "qualifizierte Jobs"? :?: :o :wink: :? :) :lol:
Man kann nicht mehr Zeit für sein Leben bekommen, jedoch mehr Leben für seine Zeit.

Gast

Beitrag von Gast » 15.07.2005, 00:26

Du bist wohl nicht im Maschinenbau oder ähnlich tätig, oder? Hast du überhaupt eine Ahnung wie so eine Maschine insgeheim funktioniert?
Meine Erfahrung zeigt z. B. dass der Chinese eine wirklich perfekte Maschine will, aber jeder in dem Gewerbe weiss, dass es die in 100 Jahren noch nicht gibt.

Benutzeravatar
anderer Li
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 557
Registriert: 10.06.2005, 15:15
Wohnort: Deutschland, BW

Beitrag von anderer Li » 15.07.2005, 10:50

Anonymous hat geschrieben:Du bist wohl nicht im Maschinenbau oder ähnlich tätig, oder? Hast du überhaupt eine Ahnung wie so eine Maschine insgeheim funktioniert?
Meine Erfahrung zeigt z. B. dass der Chinese eine wirklich perfekte Maschine will, aber jeder in dem Gewerbe weiss, dass es die in 100 Jahren noch nicht gibt.
Erstens hast Du meine Frage noch nicht geantwortet: was sind eigentlich "qualifizierte Jobs"?
Zweitens, Wenn die Dinge sich nur "insgeheim" zusammenbaun lassen, dann nutzen es Hunderte von Chinesen nicht, die nur Strassen fegen gelernt haben.
Drittens kann ein gelernter chinesischer Mitarbeiter in vielen Bereichen nach gewisser Einarbeitung den gleichen Job machen und kostet 10fach weniger als ein Europäer - meine Erfahrung.

Doch, ich bin seit 1986 in der Maschinenbau-Branch tätig, sowohl in China als auch in Europa...
Man kann nicht mehr Zeit für sein Leben bekommen, jedoch mehr Leben für seine Zeit.

Benutzeravatar
marcy
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 46
Registriert: 21.06.2005, 22:28
Wohnort: Beijing Lufthansa Center

Beitrag von marcy » 15.07.2005, 13:28

Hallo anderer Li,

ich denke auch, das man einen Chinesen nach einer Einarbeitungszeit dahin bekommt wo man ihn haben möchte.
Ich denke der Gast meint eher die andere Mentalität.

Selbst hier in Deutschland, muss ich leider feststellen, das es total unterschiedliche Mitarbeiter gibt. Da ich in Qualtätssicherung tätig bin, erlebe ich das täglich.

Manche liefern eine Arbeit ab, die ist unter aller Sau und denken das es so OK ist. Die haben null Pflichtbewusstsein. Ich denke schon schon das man die Chinesen nach und nach beibringen kann, was von der Qualität OK ist und was nicht.

Nehmt es dem Gast nicht so für übel, vielleicht hat er es ganz anders gemeint, wie wir es verstehen.

Marcy

Benutzeravatar
anderer Li
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 557
Registriert: 10.06.2005, 15:15
Wohnort: Deutschland, BW

Beitrag von anderer Li » 15.07.2005, 21:07

Hallo, Marcy,

alles in Ordnung.
Ich drücke dir die Daumen, dass Du bei der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern erfolgreich bist, gleichgültig ob Europäer oder Chinesen...
Man kann nicht mehr Zeit für sein Leben bekommen, jedoch mehr Leben für seine Zeit.

Benutzeravatar
roshi
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 663
Registriert: 25.04.2005, 20:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von roshi » 15.07.2005, 23:13

ich arbeite seit drei jahren nebenher in einer firma, in der es arbeiter aus aller herren länder gibt. meine erfahrung ist: es gibt überall solche und solche, sowohl chinesen als auch deutsche finden sich bein den guten wie auch bei den weniger tüchtigen arbeitern. ich glaube nicht, dass man arbeitsqualität an der nationalität festmachen kann...

Die probleme die zwischen arbeitgeber und arbeitnehmer unterschiedlicher nationalitäten entstehen, sind meistens kommunikations- und mentalitätsprobleme. arbeiten kann jeder gut, es kommt darauf an wie eine firma geleitet und strukturiert ist und wie man die kommunikation unter den einzelnen leuten funktioniert.

schöne grüße aus der untersten arbeiterschicht an alle, die nichts tun als befehle zu erteilen und vergessen, dass menschen keine maschienen sind :)
好好学习,天天向上!Ich will schnell fertig werden..... und wieder ab nach China.

Gast

Beitrag von Gast » 17.07.2005, 03:38

Hallöle,
mit qualifizierten Jobs mein ich eigentlich nur, falls man sich den allerersten Beitrag dieses Forums auch durchgelesen hat, dass wenn man etwas aufbauen will es besser ist in der ersten Zeit auf Arbeiter zählt die so etwas nicht zum ersten mal machen. Natürlich kann ein Chinese so etwas auch. Denkt bitte nicht dass ich irgendwelche Unterschiede ziehe zwischen den Nationalitäten. Überall gibt es die Guten und die nicht so Guten.

Benutzeravatar
marcy
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 46
Registriert: 21.06.2005, 22:28
Wohnort: Beijing Lufthansa Center

Beitrag von marcy » 24.07.2005, 18:42

Hallo roshi,

ich hoffe stark, das Du mit deinem letzten Satz nicht alle über einen Kamm ziehst.

Vergesse bitte nicht, das die die Befehle erteilen, auch die ganze Verantwortung in den Schuhe haben.
In diesen Schichten gibt es auch solche und solche.

Marcy

Benutzeravatar
roshi
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 663
Registriert: 25.04.2005, 20:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von roshi » 24.07.2005, 23:13

Klar marcy, das weiß ich, dass es auch solche und solche gibt.

Mit der verantwortlichkeit ist das so eine sache. Je mehr macht man hat und leute man unter sich hat, schrumpft auch ein teil der verantwortung.

Ich glaube dir, wenn du mir sagst, dass du nicht so bist. Und jeder Mensch, dan ich kennenlerne, bekommt von mir zu anfang immer die gleiche chance.
Aber meine Erfahrung (ich kenne inzwischen 3 Firmen aus ganz unterschiedlichen Branchen) inklusive all der Geschichten, die Mein Vater im Behördenwesen erlebt, wo er übrigens selbst zu den oberen Schichten mit viel verantwortung gehört, zeigt, dass 85% aller Höherstehenden nicht im stande sind, sich in ihre untergebenen hineinzuversetzen. Umgekehrt ist das im Übrigen genauso, wenn nicht sogar noch schlimmer. 90% aller Arbeiter können nicht nachempfinden, wie es ist, die verantwortung von der du sprichst, zu tragen.

Aber es ist nicht der Untergebene, der den vorgesetzten verstehen muss. Ein guter untergebener muss nur seine Aufgaben erledigen.

Warum ich hier so einen beitrag abgelassen habe:
Ich wäre dann euer Vorgesetzter, mit dem man sehr gut auskommen kann. Wer das nicht tut, kann eigentlich nur selber schuld sein.
Marcy, ich habe den eindruck du bist ein vernünftiger Mensch. Aber der satz da oben, ist für jemanden, der Verantwortung übernehmen will/muss, mehr als unqualifiziert. Ich hoffe du wolltest nicht das ausdrücken, was du wortwörtlich so hingeschrieben hast, denn wenn deine einstellung ist, dass Probleme nur von anderen kommen, dann bist du einer von der sorte vorgesetzter, die ich oben beschrieben habe.
Wenn nicht, dann tut es mir leid, ich kann, da ich dich persönlich nicht kenne, nur über dein auftreten hier im forum urteilen. Aber ich will dir kein unrecht tun.
Aus meiner Erfahrung kann ich dir mitteilen, dass es sich empfiehlt für qualifizierte Jobs doch einen Europäer als 10 Chinesen einzustellen.
Bei so einem geschwalle, da kommt mir salopp gesagt das Kotzen. Das ist arroganz die zum himmel stinkt.

Wenn jemand ein werk in china errichtet, dann muss er sich auf kommunikations-/Kultur-/Mentalitätsprobleme in allen bereichen einstellen. Dazu kommt, dass China ja bekannter maßen ein entwicklungsland ist und dass ein großteil der Arbeiter gar keine Ausbildung auf gewissen gebieten haben kann, und dass vieles, was für uns selbstverständlich erscheint, für einen chinesischen 0815arbeiter eben alles andere als selbstverständlich ist, weil es vielleicht zum deutschen aber nicht zum chinesischen alltag gehört.

Wenn man sich darüber nicht im klaren ist, ist zu inkompetent, um in china zu investieren und zu inkompetent verantwortung in china zu übernehmen.


Ich sags nochmal: Ich glaube dass ihr anständige leute seid und ihr übertrefft bestimmt alle meine Vorgesetzten, die ich in meinem Kurzen Arbeitsleben hatte, bei weitem.

Ich vermute, dass Marcy mit seinem Kommentar betonen wollte, dass er ein umgänglicher mensch ist, und Gast wollte vermutlich seinem Ärger über schlechte erlebnisse luft machen.
aber vielleicht denkt ihr dann dochmal über eure worte nach. Denn wenn ichr schon die gebildeten verantwortlichen seid, dann sollte man in der art, wie ihr euch äußert, auch was davon merken.



So... ein recht aggressiver beitrag von mir, ich hab selber ein bisschen von meinem Ärger hier mit hineinprojeziert, aber ich hoffe trotzdem, dass ihr für meine Argumente auch empfänglich seid und euch nicht nur angegriffen fühlt, dann war das gerede nämlich um sonst.
好好学习,天天向上!Ich will schnell fertig werden..... und wieder ab nach China.

Benutzeravatar
marcy
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 46
Registriert: 21.06.2005, 22:28
Wohnort: Beijing Lufthansa Center

Beitrag von marcy » 25.07.2005, 22:14

Oh man roshi,

wie Recht Du hast. Beim schreiben des Satzes den Du zitiert hast, hatte ich es so gemeint, wie Du Ihn in deinem Beitrag beschrieben hast.
Jetzt, wo ich das Zitat in deinem Beitrag gelesen habe, sind mir Zweifel gekommen. Ich verstehe jetzt, das Du sauer warst.

Ich muss mich noch mal neu ausdrücken: Ich bin ein Kerl aus dem Leben, der mit Sicherheit nicht vergessen hat wo er her kommt. Habe für viele Sachen ein offenens Ohr. Auserdem habe ich ich Vorgesetzte gehabt, die ich selber zum Kotzen fand, da Sie sich den Mitarbeitern gegenüber scheiße verhalten haben. Keiner der Mitarbeiter konnte die Vorgesetzten leiden. Man fühlte sich immer wie eine Nummer.
Da es mich immer angekotzt hat, habe ich mir geschworen, wenn ich mal Vorgesetzter werden sollte, dann nicht auf diese Art. Ich bin ein Gemeinschaftskerl, der lieber gemocht wie gehasst wird. Ich denke das ich nicht Abstand zu den Mitarbeitern halten muss, um dadurch meine Autorietät zu schützen.

Außerdem bin ich durch meinen Job in der QS, so gut wie über jeden Weisungsbefugt. Dabei muss ich jeden vor den Kopf treten, der etwas falsch gemacht hat. Ich denke aber das es mir auf eine Weise gelingt, die der Mitarbeiter nicht negativ gegen mich verwendet.

Ich habe sehr viel Spass daran, ein neues Team aufzustellen. Mein Ziel ist es, die Maschine schneller zu bauen, wie sie in Deutschland gebaut wird.
Das soll aber nicht durch Druck auf die Leute geschehen, sondern durch eine perfekte Einführung und Einarbeitung der neuen Mitarbeiter.
Da ich diese Maschine selber lange gebaut habe kenne ich so manche Sachen, wie man Sie schneller bauen kann. Da ich diese Maschine auf Grund ihrer Größe mit Kollegen zusammen gebaut habe, konnte ich nicht alleine die Fertigstellung bestimmen. Viele Kollegen bauen völlig unsinnig und Zeitraubend.

Noch mal, ich bin sicher ein sehr guter Kerl.

Danke noch für den Tip, das diese Leute die Verantwortung nicht nachvollziehen können, ich denke dieser Tip wird mir beim Verstehen der Mitarbeiter helfen.

Wäre Dankbar, wenn noch weiter Fehlverhalten einer Führungskraft genannt werden könnten, die ich dann nicht machen werde.

So ganz klar ist mein Job aber noch nicht, bin mir immer noch nicht sicher ob ich es machen soll, hänge sehr an meiner Familie.

Marcy

Benutzeravatar
roshi
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 663
Registriert: 25.04.2005, 20:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von roshi » 26.07.2005, 16:27

Marcy, alles OK, ich denke du bist schwer in Ordnung, und Kritik an der Sache ist nicht Kritik an der Person :)

Viel Glück und Spaß bei deiner neuen Aufgabe!
:)
好好学习,天天向上!Ich will schnell fertig werden..... und wieder ab nach China.

Benutzeravatar
marcy
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 46
Registriert: 21.06.2005, 22:28
Wohnort: Beijing Lufthansa Center

Beitrag von marcy » 31.07.2005, 11:25

Hallo, jetzt ist alles klar!!!
Habe den Endsendungsvertrag unterschrieben.
Ab morgen beginnt der Englisch Crash-Kurs.
Der dauert 4 Wochen.
Danach werden noch ein paar Vorbereitungen getroffen, dann geht es ab nach China für zwei Jahre.
Denke das ist dann Anfang Oktober.
Wäre jetzt dankbar wenn sich welche melden würden.
Marcy

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste