Besuchsreise China Mutter und Kind

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Antworten
JanR
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 27
Registriert: 17.01.2014, 20:27

Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von JanR » 28.08.2019, 10:15

Hallo,

mein Sohn (3,5 Jahre alt) ist in Shanghai China im Dezember 2015 geboren. 2016 sind wir dann nach Deutschland umgezogen.

Im Moment bahnt sich die Scheidung an. Wechselmodell von jeweils einer Woche. Gemeinsames Sorgerecht und gemeinsames Aufenthaltsbestimmungsrecht fürs Kind.

Meine Frau möchte gerichtlich durchsetzen das sie einmal im Jahr mit dem Kind nach China fahren kann.

Ich als sorgeberechtigter Vater sage nein. Das Kind ist 3,5 Jahre alt und ich habe Angst das meine Frau mit meinem Sohn nicht wieder kommt oder das etwas schlimmes passiert. Hygienische Verhältnisse sind in Nordchina unter aller Sau und ich kann nicht akzeptieren das sie ihn mitnimmt wenn das Kind noch so klein ist. Mein Kind kann zudem die Sprache nicht.

Meine Frage:

Kann ein deutsches Gericht beschließen das ein Kind (Deutscher Pass, Deutsche Staatsangehörigkeit) aus dem Geltungs und Rechsbereich der Bundesrepublik Deutschland weggebracht werden kann? Zumal ein Sorgeberechtigter Elternteil extreme Bedenken dabei hat und der Mutter nicht vertrauen kann bzw. der Vater die Befürchtung hat das auf das Kind vollumfassend aufgepasst wird.


Danke

Benutzeravatar
wingtsun
VIP
VIP
Beiträge: 1548
Registriert: 10.01.2011, 16:37
Wohnort: Paris
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von wingtsun » 28.08.2019, 11:52

Verstehe jetzt nicht ganz: Shanghai ist doch gar nicht Nordchina, oder? Ist in der Tat extrem dreckig dort.
Würde dir empfehlen, das Ganze mit einem Anwalt zu klären. Denn wir können, nein gar dürfen, keine Rechtsberatung, gerade in so sensiblen Themen, anbieten.
爱不是占有,而是欣赏

JanR
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 27
Registriert: 17.01.2014, 20:27

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von JanR » 28.08.2019, 12:19

Meine Frau kommt aus Liaoning Provinz und wir haben bis 2016 in Shanghai gewohnt.

Sie will zu ihren Eltern mit dem Kleinen. Heimatdorf. d.h. kein fließendes Wasser, Blummsklo im Schweinestall usw.

Benutzeravatar
blackrice
Titan
Titan
Beiträge: 7388
Registriert: 23.04.2011, 05:25
Wohnort: z. Zt. Offenburg, ab xyz wieder in CN
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von blackrice » 28.08.2019, 18:50

"einmal im Jahr" sollte es Dir wert sein MIT Frau und Sohn ohne fliessendes Wasser und "Blumms" :?: Klo Dich dort im Heimatort Deiner Frau aufzuhalten...schaffst das?
humans are the only species cut down trees .. turn it into paper .. then write - '' SAVE THE TREES '' - on it

wir sind hier nicht bei WÜNSCH' DIR WAS sondern bei SO ISSES' HALT

Benutzeravatar
Haima
VIP
VIP
Beiträge: 1036
Registriert: 25.07.2007, 06:20
Wohnort: Schweiz

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von Haima » 29.08.2019, 09:51

Guten Morgen

Leider kann ich dir vom rechtlichen Standpunkt aus auch keine Infos dazu geben. Da musst du dir wohl von einem Anwalt helfen lassen.

Was mir aber auffällt:
JanR hat geschrieben:
28.08.2019, 10:15
und ich habe Angst das meine Frau mit meinem Sohn nicht wieder kommt
kann ich durchaus nachvollziehen....
JanR hat geschrieben:
28.08.2019, 10:15
ich kann nicht akzeptieren das sie ihn mitnimmt wenn das Kind noch so klein ist
... das hingegen eher nicht. Wir besuchten mit unseren Kindern die Schwiegereltern in China, da waren sie erst ein paar Monate alt. Auch im Alter von drei oder vier Jahren geht das problemlos. Und meine Schwiegereltern wohnen auch eher auf dem Land....
JanR hat geschrieben:
28.08.2019, 10:15
Hygienische Verhältnisse sind in Nordchina unter aller Sau
Naja, es leben Millionen von Kinder dort. Das sollte zwei oder drei Wochen schon auszuhalten sein. Sicher ist es nicht wie zu Hause. Meine Erfahung ist aber: Kinder kommen damit meist sehr gut (bzw. besser als Erwachsene) zurecht... Gerade beim Thema Toilette ist das sehr stark so...
JanR hat geschrieben:
28.08.2019, 10:15
Mein Kind kann zudem die Sprache nicht.
Auch hier von mir her eher Unverständnis. Spricht denn deine Frau nicht Chinesisch mit dem Kind? Irgendwie ergibt sich das ja von alleine. Zugegebenermassen würde ich mir manchmal auch wünschen, meine Kinder könnten etwas fliessender Mandarin sprechen und vorallem auch besser schreiben. Für einen Besuch muss es ja aber nicht perfekt sein...
JanR hat geschrieben:
28.08.2019, 12:19
Sie will zu ihren Eltern mit dem Kleinen.
Was bei solchen Situationen meiner Meinung nach immer etwas vergessen geht: Darf das Kind dann deine Eltern (Grosseltern väterlicherseits) auch nicht sehen? Ein Kind hat meiner Meinung nach auch das "Recht" (ich weiss, nur ein moralisches Recht) ihre Herkunft von beiden Seiten her kennen zu lernen.

Ich bin da eher der praktisch und lösungsorientierte Typ. Würde wohl vorschlagen, dass man sich z.B. einmal im Jahr auf "neutralem" Boden (Peking, Shanghai, wo auch immer) trifft und mitgehen. So ist allen geholfen....

Viel Erfolg wünscht

Haima

Petermedia
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 372
Registriert: 28.06.2014, 07:22
Wohnort: Shanghai
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von Petermedia » 29.08.2019, 12:17

Da die Fragen allgemein gehalten sind, kann man sie ja auch beantworten.

Ja natürlich KANN ein deutsches Gericht deine Zustimmungspflicht zur Ausreise ersetzen.
Ob dem stattgegeben wird obliegt doch dann dem Richter, der sich versuchen wird ein Bild zu machen.
Liegt eine tatsächliche Gefahr vor dass das Kind entzogen werden soll, gibt es auch keine Zustimmung, zumal das Kind ja auch eventuell in China
Chinesisch ist, was einer Prüfung der Begleitumstände (Aufenthaltsstatus der Mutter, Geburt in SH etc) bedarf.
Sollte die Frau tatsächlich nur eine Besuchsreise planen sind subjektive Befindlichkeiten zu tolerieren. Ein Plumsklo und relative Armut steht einem Besuch nicht entgegen.
Zwei Punkte machen mich an dem Post stutzig.
Sprache. Warum spricht die Frau kein Chinesisch mit der Tochter. Das kenne ich eher aus Situationen bei denen die Mutter schon lange aus China fort sind und nicht mehr verwurzelt sind.
Wechselmodel
Eigentlich erfordert das Wechselmodel ein hohes Mass an Eigenverantwortung und wird eher von einsichtigen Eltern gewählt.
Völlig Diametral dazu der Vortrag des potentiellen Kindesentzugs und der unhaltbaren Zustände im Elternhaus der fast Exfrau,
Die Einschaltung eines Anwalts vor Ort ist natürlich ratsam.

Benutzeravatar
Laogai
Titan
Titan
Beiträge: 16902
Registriert: 05.08.2007, 22:36
Wohnort: N52 29.217 E13 25.482 附近
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von Laogai » 29.08.2019, 15:28

Petermedia hat geschrieben:Warum spricht die Frau kein Chinesisch mit der Tochter.
Vielleicht weil die Tochter ein Sohn ist :wink:
Laogai <=> 老盖, Blogwart
Konfuzius sagt: "Just smile and wave, boys. Smile and wave."
天不怕地不怕就怕洋鬼子开口说中国话!

tigerprawn
VIP
VIP
Beiträge: 2039
Registriert: 07.02.2011, 11:54

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von tigerprawn » 29.08.2019, 16:38

Sack den Reisepass ein. Für einen neuen Reisepass müssen meiner Meinung nach beide Elternteile zustimmen. (Wobei das auch nur begrenzt sicherheut gibt). Ist deine ex an Deutschland gebunden? Guter job und so?

Benutzeravatar
blackrice
Titan
Titan
Beiträge: 7388
Registriert: 23.04.2011, 05:25
Wohnort: z. Zt. Offenburg, ab xyz wieder in CN
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von blackrice » 29.08.2019, 19:11

why the hell gebt Ihr hier Tips an jemand welcher pauschalierend Kommentare wie "Hygienische Verhältnisse sind in Nordchina unter aller Sau" posted?

fuehrt Euch mal seine bislang 27 "Beitraege", insbesondere diese welche er ab Januar 2014 postete zu Gemuete.

IMHO ein typischer Gelbfieber-Fall welcher seinen unheilbaren Weg nun geht
humans are the only species cut down trees .. turn it into paper .. then write - '' SAVE THE TREES '' - on it

wir sind hier nicht bei WÜNSCH' DIR WAS sondern bei SO ISSES' HALT

pollok
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 233
Registriert: 23.05.2007, 06:59

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von pollok » 29.06.2021, 05:13

Eine Sache sind Gesetze, eine andere die Wirklichkeit. Sie könnte das Kind einfach so zu irgendeinem Flughafen in Europa mitnehmen - Amsterdam oder Lüttich z.B. und dann sind beide weg. Klar, sie bräuchte Dein Einverständnis und man kann auch mit Anwalt eine Ausreisesperre beantragen etc. Erstmal kann sie die Einverständniserklärung vergessen haben, fälschen etc. und mit ein paar Tränchen… sie kommt 100 % durch (Jugendämter, Anwälte bestätigen das!) Kein Flughafen interessiert sich dafür und keiner wird Dir helfen! In China bekommt Dein Sohn einen neuen Namen und chin. Pass. Du würdest ihn nie wiedersehen und nie finden können!!! Einzige Möglichkeit: versteck alle Papiere von Deinem Sohn. Laß von einem Anwalt beim Chin. Konsulat einen Neuantrag auf einen Pass sperren. Laß Deinen Sohn nie aus den Augen (Kita! Sprich mit dem Personal) Sonst kommt irgendwann ein Auto und Frau und Sohn sind weg. Dies ist eine sehr ernst gemeinte Warnung!

pollok
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 233
Registriert: 23.05.2007, 06:59

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von pollok » 29.06.2021, 05:27

Anmerkung: De jure zwar nicht, aber de facto ist es dem deutschen Staat (meist) völlig egal, was mit den Kindern passiert. Wir leben hier leider nicht indem USA oder in Frankreich, zudem muß auf Wirtschaftsbeziehungen Rücksicht genommen werden. Man kann einen Brief schreiben, aber meines Wissens hat sich Merkel (immerhin) nur ein einziges Mal erfolgreich in einen solchen Fall eingeschaltet. Ist das Kind erst einmal im Ausland, kann man nichts, aber auch gar nichts machen - außer mit viel Geld - aber haben wir das? Will ich hier Vorurteile verbreiten: Nein. Will hier Angst machen? Ja und zwar aus sehr gutem (kommt von gut) Grund.

pollok
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 233
Registriert: 23.05.2007, 06:59

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von pollok » 30.06.2021, 03:47

Jedes Kind, das in China geboren worden ist besitzt nur die chinesische Staatsangehörigkeit, auch wenn ein Elter (gibt es) deutsch ist. Die Kinder dürfen das Land nicht verlassen! Man kann beim deutschen Konsulat einen deutschen Pass beantragen - auch ohne den chinesischen Partner. Im Notfall bekommt man ihn in 30 min. Aber: trotz deutschem Pass darf das Kind China nicht verlassen, denn das Kind hat trotz deutschem Pass nach chinesischem Recht immer noch die chin. Staatsangehörigkeit! Man braucht einen Exit-Entry Permit (und einen Chinesisch sprechenden Helfer) dauert 10 Tage + ca. 600 RMB (?) Hat das Flugzeug chin. Luftraum verlassen, ist das Kind deutsch. Achtung: bei einer Wiedereinreise darf ein Kind trotz weder Einreisen noch den Flughafen verlassen! wenn nicht ausdrücklich vermerkt ist: Einreise u. Ausreise. Danach braucht man das Büchlein nicht mehr. In China und eventuell (nicht immer!) bei chin. Auslandsvertretungen kann innerhalb weniger Minuten wieder ein chin. Pass beantragt werden - auch von einem Elternteil.

pollok
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 233
Registriert: 23.05.2007, 06:59

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von pollok » 30.06.2021, 04:07

Anmerkung zu einigen Kommentaren: Kindesentführung gilt in Deutschland als Verbrechen - auch wenn nur wenig und wirkungsloses unternommen wird, um dies zu verhindern oder gar nichts, wenn das Kind erst einmal im Ausland ist (es ist wirklich so). Problem: Ist es eine Entführung? Wenn vom Elter gesagt wird: ist doch nur eine Urlaubsreise, wir kommen zurück, ist es ‚legal Kidnapping‘ und eine Einverständniserklärung vom anderen Elter wirkt auch, wenn sie vergessen worden oder gefälscht worden ist, sogar vor Deinen eigenen Augen. Wenn man nicht zurückkommt, ist es zwar Entführung, aber dann ist ja keiner mehr da. Man kann das also nur durch ständige persönliche Beaufsichtigung auf handfeste Art verhindern. Bei einem Aufenthalts - Wechselmodel, sagen wir mal aus dem dem Stuttgarter Milieu, ist das Kind irgendwann weg. Kleine Hoffnung: in China sind gute Schulen extrem teuer bis zu ein paar tausend Euro plus.

Benutzeravatar
Capt.
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 543
Registriert: 27.07.2007, 07:36
Wohnort: Essen
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Besuchsreise China Mutter und Kind

Beitrag von Capt. » 30.06.2021, 09:27

pollok hat geschrieben:
30.06.2021, 03:47
Jedes Kind, das in China geboren worden ist besitzt nur die chinesische Staatsangehörigkeit, auch wenn ein Elter (gibt es) deutsch ist. Die Kinder dürfen das Land nicht verlassen! Man kann beim deutschen Konsulat einen deutschen Pass beantragen - auch ohne den chinesischen Partner. Im Notfall bekommt man ihn in 30 min. Aber: trotz deutschem Pass darf das Kind China nicht verlassen, denn das Kind hat trotz deutschem Pass nach chinesischem Recht immer noch die chin. Staatsangehörigkeit! Man braucht einen Exit-Entry Permit (und einen Chinesisch sprechenden Helfer) dauert 10 Tage + ca. 600 RMB (?) Hat das Flugzeug chin. Luftraum verlassen, ist das Kind deutsch. Achtung: bei einer Wiedereinreise darf ein Kind trotz weder Einreisen noch den Flughafen verlassen! wenn nicht ausdrücklich vermerkt ist: Einreise u. Ausreise. Danach braucht man das Büchlein nicht mehr. In China und eventuell (nicht immer!) bei chin. Auslandsvertretungen kann innerhalb weniger Minuten wieder ein chin. Pass beantragt werden - auch von einem Elternteil.
Ich schildere mal unsere Situation. Unser Sohn ist in China geboren, Mutter Chinesin, Vater Deutscher. Er bekam einen chinesischen Reisepass und anschließend einen deutschen über die Botschaft in Peking. Nach 14 Jahren haben wir China in Richtung Deutschland verlassen. Unser Sohn reiste mit einem Exit-Entry Permit, sein chinesischer Pass wurde bei der Aushändigung des Permits ungültig gemacht. Nach zwei Jahren ist er zu einem Verwandtenbesuch mit dem deutschen Pass und einem chinesischen Visum ohne Schwierigkeiten nach China gereist. Selbst im Antrag für das chinesische Visum hat er neben seinem deutschen Namen auch seinen chinesischen Namen angegeben. Das Visum wurde problemlos genehmigt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast