the truth of Tibet!?

Tibet liegt im Westen Chinas. Städte in Tibet sind Lhasa (拉萨) und Shigatse (日喀则市),
Benutzeravatar
tyrolean
Neuling
Beiträge: 20
Registriert: 15.03.2008, 15:02
Wohnort: Tyrol

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von tyrolean » 05.04.2008, 10:38

Topas hat geschrieben:Erst ein mal ein herzliches Hallo , Victoria !

Der Forenkrieg um Tibet und alles drumherum geht nun schon seit nahezu einem Monat. Regelrecht gekämpft wird mit Beweismitteln, Originaltexten und anderen Quellen. Was hat es bisher gebracht ? Zwei unversönliche Lager. Und was bringt es : Gar nichts. Selbst wenn du einen unumstösslichen nachweis hast - die Situation ändern würde dies nicht. Von daher einen Tipp : Versuche doch mal auf Dialog zu setzen, es hilft. Dass heisst nicht, dass du nun deinens Standpunkt aufgeben solltest. Aber es wäre doch schöner eine rein sachliche Diskusion hier führen zu können ohne den Gegenüber ständig in Frage zu stellen oder gar mit die Schuld zu geben. Was meinst du ?

Grüsse Topas
Bravo, einen eigenen Standpunkt haben und diesen vehement zu vertreten, heisst nicht anderen diesen aufdrängen zu wollen oder die "Anderen" sogar verunglimpfen zu wollen.

Benutzeravatar
Jin
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 170
Registriert: 18.12.2005, 21:41
Wohnort: Weyhe bei Bremen

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von Jin » 05.04.2008, 12:24

Ich lese hier jetzt schon die ganzen Wochen mit und beteilige mich aber nicht an dem Gespräch, weil ich irgendwie das Gefühl habe, dass wir hier nicht weiterkommen.

Ich und einige andere auch sehen in dem eigentlichen Tibet-Thema halt NICHT das Problem, dass es letzten Monaten zu diesen Ausschreitungen gekommen ist. Die Welt ist leider voll davon und die Weltpresse pickt sich immer nur ein paar wenige Fälle raus, um diese in den Medien GROß zu machen.
Wegen Olympia ist es klar, dass jede Unruhe in China zur Zeit NATÜRLICH aufgegriffen wird und auch GERNE aufgebauscht wird. China ist nun mal Thema Nr. 1 dieses Jahr.
Ich finde es nur gerechtfertigt, dass alle Auslandchinesen (so wie mein Mann) aufgebracht sind.

Mein Mann kam damals in den Westen mit dem Bild, dass HIER ja Meinungsfreiheit und Pressefreiheit herrscht. Chinesen wissen SEHR WOHL, dass sie in ihrer eigenen Presse nur halbe Wahrheiten erzählt bekommen. Unterstellt ihnen nicht immer wieder, dass sie einer Gehirnwäsche unterzogen worden seien! Es ist einfach tief beleidigend so'n Quatsch zu sagen! Ich habe KEINEN EINZIGEN Chinesen persönlich kennengelernt, der meint, dass die kommunistische Partei nur die Wahrheit berichtet. In den üblichen Zusammentreffen (und das nicht nur bei den Auslandchinesen hier im Westen, sondern auch bei meiner chin. Familie in Zhejiang) wird gerne beim Essen etc. über die Partei geschimpft und viel kritisiert. DAS ist Tatsache.

Wie gesagt, Chinesen kommen mit dem westlichen "Freiheits"-Bild hierher.
Schnell wird den Chinesen dann klar, dass es mit der angeblichen Freiheit hier nicht weit her ist. VON WEGEN man dürfe seine Meinung sagen. Wenn du nicht den Ton der Masse teilst, wirst du von allen Seiten angegriffen. (Das ist nicht nur politisch sondern in jeder Situation der Fall. Ich persönlich kann davon ein Lied singen. Ich wurde so erzogen, dass ich mir meine eigene Meinung bilden sollte, was ich auch immer tat. Ich war aus dem Grund schnell in der Schule eine Außenseiterin, weil ich halt NICHT die Massenmeinung in einigen Themen vertrat.)

Was jetzt GANZ offensichtlich die Auslandchinesen zur Weisglut bringt ist, dass sie NUN nach der Tibetgeschichte auch erkannt haben, dass die westliche Presse KAUM BESSER ist als die chinesische! Die Presse schreibt halt immer gerade so, wie es ihnen in den Sinn passt und nicht unbedingt die Wahrheit.
Ich habe dies schon jahrelang meinem Mann versucht einzubleuen, aber erst JETZT wurden seine Augen hierzu geöffnet. Er ist aber dadurch SO schockiert, dass er genau wie jeder andere Auslandchinese nun NATÜRLICH sein Land verteidigt, weil es einfach unfair ist, was hier zur Zeit passiert. Es werden hier in den Medien Halbwahrheiten von den Exiltibetern als Tatsachen dargestellt! Wie lachhaft! Und warum? Weil genau diese Infos einfach gerade zu der Berichterstattung wie man China darstellen will passt! So sehe ich das jedenfalls.

KLAR verteidigen die Auslandchinesen ihr Land! Vor der aktuellen Tibetdiskussion haben sie sich in vielen Themen gegen ihre Partei ausgesprochen. Aber es ist nur NATÜRLICH, dass bei so viel Unverschämtheit der westlichen Medien, sie in die andere Richtung geschoben werden.
Im Gegensatz zu den Deutschen haben Chinesen wie VIELE ANDERE LÄNDER auf dieser Welt noch einen Nationalstolz, den ich PERSÖNLICH sehr wichtig finde!!! Wir Deutschen sind was das betrifft so wiso am Ar*** und können uns in so eine Situation gar nicht mehr hineinversetzen. Wir sind doch total unfähig so einen Stolz für unser eigenes Land zu entwicklen. Aber Stolz kann man auch sein, ohne mit allem was im eigenen Land passiert einverstanden zu sein! Stolz ist viel tiefer verwurzelt!

Ich weiß nicht, ob ich mit meinem Gefasel überhaupt jetzt das ausdrücken konnte, was ich wollte *lol*. Im Prinzip geht es mir nur darum, dass diese "Diskussionen" in diesem, sowie in anderen Foren, mit Auslandchinesen zu nix führt. Beide Seiten haben sich so auf ihre Seite verhärtet, dass ein zusammenkommen eh nicht möglich ist.
Ich habe schon vor 10 Jahren ein gewisses Buch über den Dalai Lama gelesen (hier waren mal im Forum irgendwo Links zu diesem Buch reingesetzt) und dachte damals nur: DESHALB konnte ich sein Grinsen nie leiden! *lol* Von daher bin ich GOTT SEI DANK (meine Meinung) nicht so gefesselt von ihm und den Extiltibetern und lege alles auf die Goldwaage, was die da von sich geben.

So... ich habe fertig. :roll: :mrgreen:

Dennis (CDS)
VIP
VIP
Beiträge: 3704
Registriert: 13.04.2006, 07:22
Wohnort: Taiwan

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von Dennis (CDS) » 05.04.2008, 13:47

Jin, im Prinzip volle Zustimmung für deine Ausführungen, aber trotzdem noch ein paar Gedanken von mir.
Jin hat geschrieben:Vor der aktuellen Tibetdiskussion haben sie sich in vielen Themen gegen ihre Partei ausgesprochen.
Diese vielen Themen habe ich dann hier im Forum wohl verpasst. Das deine Familie in Guangzhou oder Auslandschinesen beim Essen über die Partei schimpfen, kann man so glauben, aber in der gehäuften Anzahl wie in den letzten Wochen melden sie sich bei der Gelegenheit wohl nicht in deutschen Foren an, um darüber öffentlich zu diskutieren oder Webseiten auf deutschen Servern zu eröffnen oder noch besser, auf der Straße dagegen zu protestieren wie bei der Philipp Plein Geschichte, du erkennst vielleicht den Unterschied???
Jin hat geschrieben:Im Gegensatz zu den Deutschen haben Chinesen wie VIELE ANDERE LÄNDER auf dieser Welt noch einen Nationalstolz, den ich PERSÖNLICH sehr wichtig finde!!!
Ziemlich unfairer Vergleich aufgrund der deutschen Geschichte und dem jahrzehntelangen Einreden einer kollektiven Schuld im Gegensatz zu einem in nicht unerheblichem Maße wohl doch anerzogenem Nationalstolz, von der Verschwiegenheit über Sachen auf die auch Chinesen nicht stolz sein können mal ganz abgesehen.....

Natürlich ist selbst ein "gut ausgeprägter" Nationalstolz zunächst nichts verwerfliches, im Gegenteil für den Zusammenhalt eine Gesellschaft sogar sehr förderlich, ich würde aber nicht teilweise wie eine Furie in öffentliche Foren stürmen, deren Mitglieder gleich im ersten Beitrag beleidigen und die Forenregeln missachten, nur weil ich mich (...von den Medien!....was haben die Forenmitglieder damit zu tun??) ungerecht behandelt fühle.

Das sind Ausnahmen, ich weiß, aber sie sind hier wieder mal sehr deutlich zu Tage getreten. Persönlich habe ich ein solches Verhalten in Chats schon häufiger erlebt, so dass es mir mittlerweile bei jedem Mal schwerer fällt, solche Reaktionen in vollem Umfang zu akzeptieren.

Also nochmal: Nationalstolz, gerne, darf meinetwegen auch ein bisschen mehr sein, aber bei der Verteidigung dessen bitte auch mal darüber nachdenken, wie ich mich in der Öffentlichkeit präsentiere.

siedenderschnee
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 595
Registriert: 08.12.2005, 02:35

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von siedenderschnee » 05.04.2008, 16:14

Dennis (CDS) hat geschrieben: Diese vielen Themen habe ich dann hier im Forum wohl verpasst. Das deine Familie in Guangzhou oder Auslandschinesen beim Essen über die Partei schimpfen, kann man so glauben, aber in der gehäuften Anzahl wie in den letzten Wochen melden sie sich bei der Gelegenheit wohl nicht in deutschen Foren an, um darüber öffentlich zu diskutieren oder Webseiten auf deutschen Servern zu eröffnen oder noch besser, auf der Straße dagegen zu protestieren wie bei der Philipp Plein Geschichte, du erkennst vielleicht den Unterschied???
Bitte sorgfältig lesen. Ihre Familie ist in Zhejiang,wenn ich mich richtig erinnere,in Qingtian (wo 陈诚 herkommt und da du in Taiwan lebst, kennst du 陈诚 doch,oder?)und Guangzhou liegt mehr als 1000km weit entfernt. :D
人生不是一百米,而是马拉松。

Benutzeravatar
HK_Yan
VIP
VIP
Beiträge: 4529
Registriert: 21.07.2007, 06:31
Wohnort: Hong Kong

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von HK_Yan » 05.04.2008, 16:34

Ich nehme nur mal einen Punkt raus:
Jin hat geschrieben:Es werden hier in den Medien Halbwahrheiten von den Exiltibetern als Tatsachen dargestellt!
Bei allen Berichten die ich gelesen hab stand dort, "nach", oder "laut". Ich hab das nirgendwo als Fakt verstanden sonder als unbestätigte Meldung. Ich denke mal das jemand der mit der deutschen Sprache nicht so gut zu Fuß ist diese Feinheiten vermutlich nicht erkennen kann.

Für mich ist das Problem in Tibet und nicht die Berichterstattung. Das es dort dort gravierende Menschenrechtsverletzungen gibt und dass das Volk dort kaum Freiheiten hat sollte doch bekannt sein. Die Chinesen (eigentlich wir alle) sollten sich fragen, was man wie verbessern kann. Deren Kultur zu komplett zu zerstören ist sicher auch ein weg, ein Anderer wäre aber bestimmt besser, zumindest für die Tibeter.

PS: Der Stil der Berichterstattung in China erinnert mich an den "Völkischen Beobachter". Nationalismus und Rassenwahn schimmert durch. Die Westliche Presse wird deshalb angegriffen um Nationalismus in China zu schüren. Das sowas funktioniert kennt man ja aus der deutschen Geschichte.
Online deutsches TV aufnehmen mit dem Online Videorecorder! 40 Sender und kostenlos!

www.onlinetvrecorder.com

Dennis (CDS)
VIP
VIP
Beiträge: 3704
Registriert: 13.04.2006, 07:22
Wohnort: Taiwan

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von Dennis (CDS) » 05.04.2008, 16:36

siedenderschnee hat geschrieben:Bitte sorgfältig lesen. Ihre Familie ist in Zhejiang,wenn ich mich richtig erinnere,in Qingtian (wo 陈诚 herkommt und da du in Taiwan lebst, kennst du 陈诚 doch,oder?)und Guangzhou liegt mehr als 1000km weit entfernt. :D
Stimmt, aber ob Guangzhou oder richtigerweise Zhejiang......liegt trotzdem beides in China, oder? :wink:

Ah, ich weiß warum ich auf Guangzhou komme. Meine Studentin hat mir heute Nachmittag erzählt, dass ihr Vater in den nächsten Tagen wieder geschäftlich aufs Festland muss, nämlich nach Guangzhou und er überhaupt keinen Bock drauf hat. Die Gründe leg ich hier mal nicht weiter offen. :lol:

Benutzeravatar
no1gizmo
VIP
VIP
Beiträge: 2710
Registriert: 19.11.2005, 19:10
Wohnort: Berlin

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von no1gizmo » 05.04.2008, 17:24

Jin hat geschrieben: Im Gegensatz zu den Deutschen haben Chinesen wie VIELE ANDERE LÄNDER auf dieser Welt noch einen Nationalstolz, den ich PERSÖNLICH sehr wichtig finde!!! Wir Deutschen sind was das betrifft so wiso am Ar*** und können uns in so eine Situation gar nicht mehr hineinversetzen. Wir sind doch total unfähig so einen Stolz für unser eigenes Land zu entwicklen. Aber Stolz kann man auch sein, ohne mit allem was im eigenen Land passiert einverstanden zu sein! Stolz ist viel tiefer verwurzelt!
Goldrichtig.

Obwohl Deutschland sich meiner Meinung weit mehr Nationalstolz leisten könnte, als so manch anderes Land welches übermäßigen Nationalstolz hat...
我是德国人,欧洲人和地球人

Blog über Leben und Arbeit in China- und Japan

Benutzeravatar
no1gizmo
VIP
VIP
Beiträge: 2710
Registriert: 19.11.2005, 19:10
Wohnort: Berlin

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von no1gizmo » 05.04.2008, 17:36

So und die hervorgehobenen Worte....
Dennis (CDS) hat geschrieben:
Jin hat geschrieben:Vor der aktuellen Tibetdiskussion haben sie sich in vielen Themen gegen ihre Partei ausgesprochen.
Diese vielen Themen habe ich dann hier im Forum wohl verpasst. Das deine Familie in Guangzhou [no1gizmo: oder wo auch immer] oder Auslandschinesen beim Essen über die Partei schimpfen, kann man so glauben, aber in der gehäuften Anzahl wie in den letzten Wochen melden sie sich bei der Gelegenheit wohl nicht in deutschen Foren an, um darüber öffentlich zu diskutieren oder Webseiten auf deutschen Servern zu eröffnen oder noch besser, auf der Straße dagegen zu protestieren wie bei der Philipp Plein Geschichte, du erkennst vielleicht den Unterschied???
Jin hat geschrieben:Im Gegensatz zu den Deutschen haben Chinesen wie VIELE ANDERE LÄNDER auf dieser Welt noch einen Nationalstolz, den ich PERSÖNLICH sehr wichtig finde!!!
Ziemlich unfairer Vergleich aufgrund der deutschen Geschichte und dem jahrzehntelangen Einreden einer kollektiven Schuldim Gegensatz zu einem in nicht unerheblichem Maße wohl doch anerzogenem [no1gizmo: und dadurch leicht blinden] Nationalstolz, von der Verschwiegenheit über Sachen auf die auch Chinesen nicht stolz sein können mal ganz abgesehen.....
... will ich extra noch mal quoten und dazu bitten, dass sie von Jin und von allen nochmal genau gelesen werden.

Absolut treffend gesagt.
我是德国人,欧洲人和地球人

Blog über Leben und Arbeit in China- und Japan

Benutzeravatar
Topas
VIP
VIP
Beiträge: 2819
Registriert: 19.09.2007, 11:11
Wohnort: Jülich & Wuhan
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von Topas » 05.04.2008, 18:32

UUUUHHH !

Nationalstolz = Abgrenzung zu anderen Menschengruppen und ein eitles Gefühl in Kombination.

War nie gut, ist nie gut und wird auch nie gut sein.
Topas grüsst recht herzlich WHSAP
MACHT MIT BEI UNSEREM BUCHPROJEKT !
http://forum.chinaseite.de/forum48.html
Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 23698
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von Grufti » 05.04.2008, 19:28

HK_Yan hat geschrieben: PS: Der Stil der Berichterstattung in China erinnert mich an den "Völkischen Beobachter". Nationalismus und Rassenwahn schimmert durch. Die Westliche Presse wird deshalb angegriffen um Nationalismus in China zu schüren. Das sowas funktioniert kennt man ja aus der deutschen Geschichte.
Das wollte ich schon seeeeeehr lange schreiben...nur hatte ich mich getraut dies zu tun... da ich nicht wollte, daß die Diskussion nicht zu sehr ins polemische abgleitet

das ist das, was ich u.a. mit chinesischem Chauvinismus meinte
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

Benutzeravatar
ferrara
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 802
Registriert: 20.03.2008, 01:59
Wohnort: Bremen/Shanghai

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von ferrara » 05.04.2008, 21:44

HK_Yan hat geschrieben: Für mich ist das Problem in Tibet und nicht die Berichterstattung. Das es dort dort gravierende Menschenrechtsverletzungen gibt und dass das Volk dort kaum Freiheiten hat sollte doch bekannt sein. Die Chinesen (eigentlich wir alle) sollten sich fragen, was man wie verbessern kann. Deren Kultur zu komplett zu zerstören ist sicher auch ein weg, ein Anderer wäre aber bestimmt besser, zumindest für die Tibeter.
ja. das stimmt schon.
man muss sich mal fragen: warum grade jetzt, und warum in tibet? das problem betrifft doch das ganze chinesische volk. und das problem existiert auch schon seit jahrzehnten. natürlich muss man einen weg finden. ich habe schon in vielen meiner beiträge hingedeutet, dass die chinesische regierung das mehrmals versucht hat, nicht zuletzt mit den "Seventeen-Point Agreement for the Peaceful Liberation of Tibet" in 1951.
HK_Yan hat geschrieben:PS: Der Stil der Berichterstattung in China erinnert mich an den "Völkischen Beobachter". Nationalismus und Rassenwahn schimmert durch. Die Westliche Presse wird deshalb angegriffen um Nationalismus in China zu schüren. Das sowas funktioniert kennt man ja aus der deutschen Geschichte.
die westliche presse wurde angegriffen, weil die fehler begangen hat. das war wohl auch erstmal, dass die glaubwürdigkeit der westlichen berichterstattung genau in die lupe genommen wurde. und das ergebnis war leider gravierend.
Innere Ruhe bewahren.
ferrara, der weiterhin für große signaturen steht.

Benutzeravatar
ferrara
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 802
Registriert: 20.03.2008, 01:59
Wohnort: Bremen/Shanghai

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von ferrara » 05.04.2008, 21:48

Grufti hat geschrieben:
HK_Yan hat geschrieben: PS: Der Stil der Berichterstattung in China erinnert mich an den "Völkischen Beobachter". Nationalismus und Rassenwahn schimmert durch. Die Westliche Presse wird deshalb angegriffen um Nationalismus in China zu schüren. Das sowas funktioniert kennt man ja aus der deutschen Geschichte.
Das wollte ich schon seeeeeehr lange schreiben...nur hatte ich mich getraut dies zu tun... da ich nicht wollte, daß die Diskussion nicht zu sehr ins polemische abgleitet

das ist das, was ich u.a. mit chinesischem Chauvinismus meinte
das hast du auch schon vielmals geschrieben. :wink:
Innere Ruhe bewahren.
ferrara, der weiterhin für große signaturen steht.

wuseltiger
VIP
VIP
Beiträge: 1667
Registriert: 18.03.2007, 21:25

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von wuseltiger » 05.04.2008, 21:58

Jin hat geschrieben:
Wie gesagt, Chinesen kommen mit dem westlichen "Freiheits"-Bild hierher.
Schnell wird den Chinesen dann klar, dass es mit der angeblichen Freiheit hier nicht weit her ist. VON WEGEN man dürfe seine Meinung sagen. Wenn du nicht den Ton der Masse teilst, wirst du von allen Seiten angegriffen. (Das ist nicht nur politisch sondern in jeder Situation der Fall. Ich persönlich kann davon ein Lied singen. Ich wurde so erzogen, dass ich mir meine eigene Meinung bilden sollte, was ich auch immer tat. Ich war aus dem Grund schnell in der Schule eine Außenseiterin, weil ich halt NICHT die Massenmeinung in einigen Themen vertrat.)
also dumme schulkinder bzw. intolerante Mitschüler mit der Verhaftung von Anwälten gleichzusetzen, die ihre Meinung im internet publizieren und dafür zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt werden, das ist doch nicht so gemeint, oder? :shock:

wuseltiger
VIP
VIP
Beiträge: 1667
Registriert: 18.03.2007, 21:25

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von wuseltiger » 05.04.2008, 22:03

ferrara hat geschrieben:die westliche presse wurde angegriffen, weil die fehler begangen hat. das war wohl auch erstmal, dass die glaubwürdigkeit der westlichen berichterstattung genau in die lupe genommen wurde. und das ergebnis war leider gravierend.

ich muss gestehen, dass die fehler der deutschen / westlichen presse sich wirklich häufen und dass wirklich oft falsches bzw schlecht recherchiertes berichtet wird...

aber der große Unterschied ist doch, dass die Presse hier die Freiheit hat zu berichten was sie moechte und dass unsere Regierung nicht das RECHT hat der Presse irgend etwas zu verbieten.
Da nehme ich ein paar Fehler gerne in Kauf. Obwohl es mir lieber waere, wenn die Presse frei waere und KEINE FEHLER machen würde...

Benutzeravatar
ferrara
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 802
Registriert: 20.03.2008, 01:59
Wohnort: Bremen/Shanghai

Re: the truth of Tibet!?

Beitrag von ferrara » 05.04.2008, 22:44

wuseltiger hat geschrieben:ich muss gestehen, dass die fehler der deutschen / westlichen presse sich wirklich häufen und dass wirklich oft falsches bzw schlecht recherchiertes berichtet wird...

aber der große Unterschied ist doch, dass die Presse hier die Freiheit hat zu berichten was sie moechte und dass unsere Regierung nicht das RECHT hat der Presse irgend etwas zu verbieten.
Da nehme ich ein paar Fehler gerne in Kauf. Obwohl es mir lieber waere, wenn die Presse frei waere und KEINE FEHLER machen würde...
ich gebe auch zu, dass das menschenrecht und die pressefreiheit in china mangelware sind. und dass selbe die chinesen chinesische berichterstattung nicht ernst nehmen, wurde in diesem forum auch schon mehrmals erwähnt.
frei zu berichten ist nicht zu verboten, aber verantwortungslos oder gar manipulativ zu berichten schon. dass diesmal massenhafte einseitige berichte über den aufstand in tibet entstanden sind, ist mit der schlechten recherchen nicht mehr zu erklären.
Innere Ruhe bewahren.
ferrara, der weiterhin für große signaturen steht.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste