Tibet-Reise und Höhenkrankheit

Tibet liegt im Westen Chinas. Städte in Tibet sind Lhasa (拉萨) und Shigatse (日喀则市),
Silke
Neuling
Beiträge: 18
Registriert: 13.02.2009, 16:30

Re: Tibet-Reise und Höhenkrankheit

Beitrag von Silke » 14.09.2011, 16:39

Hallo,
wir waren 2010 im April in Tibet und sind direkt nach Lhasa geflogen. Dort haben wir 3 Nächte verbracht und danach über Shigatse bis Everest Base Camp gefahren.
Direkt nach der Ankunft merkt man die dünne Luft natürlich schon insbes. bei leichter Anstrengung wie z.B. Treppen steigen. Der Körper passt sich täglich ein wenig besser an, sobald es aber weiter in die Höhe geht und vor allem dort übernachtet wird, macht sich dies wieder bemerkbar.
Da wir vorher bereits in Peru waren, wußten wir in etwa was uns erwartet und waren ganz gut vorbereitet.
1. Wichtig ist wie hier schon gesagt, das ganze nicht zu stressig anzugehen und vor allem keine Höchstleistungen von sich zu verlangen. Es ist dort alles viel anstrengender, da der Körper damit beschäftigt ist sich der Höhe anzupassen zwecks Produktion roter Blutkörperchen usw. Die "Besteigung" des Potala am Morgen nach der 2. Nacht war schon eine Herausforderung, ließ sich aber mit einigen Pausen und tieeeeef Luftholen ganz gut meistern.
2.. VIEEEL Trinken: pro 1000 HM wird ca. 1 L empfohlen, am besten kein oder sehr wenig Alkohol, super ist leicht gesüßter Tee (z.B. Lemontea gibts überall -sehr lecker!) oder auch mal ne Cola zwecks schneller Energie; Wer gerne Kaffee trinkt, am besten in Maßen und sich am besten seine Lieblingsmarke löslichen Kaffee selbst mitbringen. Wasserkocher, Tassen und Teebeutel gibts in jedem Hotel, aber das Angebot an Kaffee ist in ganz China einschl. Tibet oft dürftig und schlecht.
3. Essen: Toll ist man kann guten Gewissens süßes wie Schokolade essen, man giert dann förmlich danach, scheint so dass der Körper dies wegen der verstärkten Anstrengung einfach braucht. Sogar zuckrige Bonbons schmecken mir da, obwohl ich die sonst nicht mag. :-)) Ansonsten leichtes Essen um den Körper nicht zu viel mit Verdauerungstätigkeit zu belasten, sehr gut ist Vegetarisch z.B. das Indische Essen gibts dort überall und ist super geeignet mit Reis, Gemüse, Naan usw.
4. Schlafen: Wenn man sich schlapp oder ein wenig schwindlig fühlt, einfach viel schlafen und sich auch gerne ein Nachmittagsschläfchen gönnen. Man ist ja schließlich im Urlaub!
5. Aspirin: Aspirin ist zur Blutverdünnung geeignet und hat bei mir gut gegen die auftretenden Kopfschmerzen geholfen. Gelegentlich hatte ich auch Schlafprobleme wegen zu schnellem Puls. Mit 1-2 Aspirin und viel Trinken gings dann wieder.
6. Trockene Luft: Wer wie ich trockene Haut bzw. Schleimhäute hat sollte sich darauf vorbereiten, dh. Fettcreme für Haut und Lippen, evtl. Nasensalbe einpacken
7. Sonneneinstrahlung: Sonnencreme mit hohem LSF und Sonnenhut einpacken bzw. sich durch Kleidung schützen

Die Guides werden übrigens sicher keine Untersuchung vornehmen und sind auch nicht 24h anwesend. Sie können aber Tipps geben und wissen sicher auch wie vorzugehen ist, sofern es jemand mal wirklich schlecht gehen sollte (Arztbesuch usw.). Einen Arzt und die eigene Verantwortung werden sie nicht ersetzen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste