hochwertiger Pu Erh 2

Wichtige Städte und Regionen sind Kunming (昆明市), Dali (大理市), Lijiang (丽江市) und Xishuangbanna (西双版纳).
Antworten
Du Yuesheng
Neuling
Beiträge: 16
Registriert: 19.02.2012, 17:06

hochwertiger Pu Erh 2

Beitrag von Du Yuesheng » 07.05.2012, 16:57

Hallo zusammen,

ich habe dieses Thema ins "Yunnan-Forum" verlegt, da der Pu erh aus Yunnan stammt und ich denke, dass Leute die in Yunnan leben, arbeiten oder Urlaub machen sich bestimmt auch schon mit dem Thema Pu erh Tee auseinander gesetzt haben - die Region ist ja berühmt für diesen Tee.
Ich habe jetzt nur mal meine beiden Beiträge gepostet und die anderen Antworten weggelassen. Ich hoffe ich finde im Yunnan-Forum vielleicht den ein oder anderen Experten =)
Vielen Dank im Voraus


Verfasst: 19.02.12, 20:04

by Julien 22J.
Ich wäre sehr dankbar, wenn sich jemand die Mühe machen würde meinen Beitrag durchzulesen =)

Hallo zusammen,

ich bin neu in diesem Forum und habe mich hier angemeldet, weil ich mich sehr für die chinesische wie auch andere asiatische Kulturen interessiere. Außerdem bin ich leidenschaftlicher Teetrinker, deshalb habe ich diesen Beitrag geschrieben.
Ich bin schon seit langem auf der Suche nach hochwertigem Pu Erh Tee; hab schon gesehen, dass es hier bereits einen Beitrag dazu gab, aber nachdem der schon älter ist dachte ich ich eröffne nochmal ein neues Thema.
Ich kenne mich wirklich sehr sehr gut mit Tee aus, von Anbaumethoden, Inhaltsstoffen, Fermentation, Verarbeitung bis zu den einzelnen Sorten, von denen ich die meisten allein am Geschmack erkennen kann (hatte mal vor teataster zu werden, war mir dann aber doch zu viel).
Trotzdem bin ich was Pu Erh betrifft immer noch recht unsicher, da ich leider noch nicht die Ehre und Möglichkeit hatte nach Yunnan zu reisen und mich dort mit den Teebauern zu unterhalten.
Bisher habe ich immer nach Pu Erh Tees gesucht, die bio-zertifiziert sind, da man immer wieder von pestizidbelasteten Teeproben liest. Allerdings habe ich auch gehört, dass hochwertiger, natürlich gereifter Pu Erh, der von wildwachsenden Teebäumen geplückt wird kein Bio Siegel bekommen kann, da diese Bäume niemanden gehören und da die Teeblätter wild wachsen sind sie auch nicht gespritzt. Ich weiß aber auch von landeseigenen Siegeln (OTRDC, USDA, BCS oder z.B. das japanische JAS) die nicht ganz dem "BioStandard" entsprechen, aber trotzdem bescheinigen, dass der Tee ohne synthetische Düngemittel bzw. Pestizide hergestellt wurde.
Jetzt meine Frage an euch: Kennt ihr gute Quellen für natürlich gereiften, gepressten (sheng) Pu Erh Tee, der auf jeden Fall rückstandskontrolliert/frei ist? Vielleicht gibt es ja hier ein paar Spezialisten für Pu Erh, vielleicht auch jemanden aus China bzw. der mit dem Teehandel in China vertraut ist oder den Teebauern vertraut ist. Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn mir jemand weiterhelfen könnte (eigene Erfahrungen, Adressen, Links)

So dann möchte ich einfach mal generell zum Thema Pu Erh und Gesundheit schreiben:
Sucht man im Internet nach Pu Erh Tee stößt man auf allerhand unseriöse und ziemlich gegensätzliche Berichte. Die einen wollen mit Slogans wie "der beste Fettkiller überhaupt" oder "Pu Erh baut Alkohol schneller ab" Geld machen und die anderen schreiben "die diätetischen und gesundheitsvorbeugenden Wirkungen sind wissenschaftlich nicht belegt - der Tee ist daher nicht gesünder als gewöhnlicher Grüntee".
Ich habe mich sehr viel mit Pu Erh befasst und kann sagen, dass beide Seiten nicht ganz wahr und nicht ganz falsch sind. Es ist vielmehr eine individuelle Sache - wer sich weiterhin ungesund ernährt, keine Bewegung hat, oder zu viel Alkohol trinkt, der wird mit Sicherheit durch ein paar Tassen Pu Erh täglich keine nennenswerte Veränderung feststellen. Pu Erh wirkt unterstützend zu einem gesunden Lebenswandel, ist aber sicher kein Allheilmittel. Dazu möchte ich aber auch anmerken, dass es in Asien wesentlich weniger der hier typischen Herz - Kreislauferkrankungen gibt, da die Menschen dort einen deutlich zucker - und fettärmeren Speiseplan haben. Die chinesische Medizin hat in vielerlei Hinsicht einfach eine andere Philosophie, die sag ich mal geduldiger ist. In der TCM sind Nahrungsmittel oft gleichzeitig auch Heilmittel, die zusammen mit Bewegung und Verzicht auf bestimmte schädliche Dinge die das Qi aus dem Gleichgewicht bringen können, in erster Linie "krankheitsvorbeugend" wirken. Ein chinesischer Spruch sagt: "Der beste Arzt ist nicht der, der Krankheiten gut behandelt, sondern der sie gar nicht erst entstehen lässt". Bei uns ist es meistens eher so, dass die meisten relativ ungesund leben, so lange es geht nicht zum Arzt gehen und wenn sie dann flachliegen sich 3, 4 starke Pillen einschmeissen, um möglichst schnell wieder auf die Beine zu kommen (was dann aber oft nach hinten los geht). Ist ja auch verständlich in unserer hektischen Leistungsgesellschaft, wobei dieses Verständnis nicht unbedingt von unserem Immunsystem geteilt wird.
Abschließend möchte ich dazu noch sagen, dass mich die Schulmedizin mit ihrer Sturheit und Arroganz oft aufregt, was nicht heissen soll, dass ich sie generell ablehne. Ich vergleiche das immer mit der "East India Trading Company" und ihren Kolonien oder den Spaniern die die Azteken ausgerottet haben - natürlich ist das ein etwas krasses Beispiel , aber vom Prinzip her. Die vermeintlich "Überlegenen" belächeln das Wissen und die Kultur der "Rückständigen" oder vernichten ihre "Schätze" gar, weil sie götzenhaft und fremdartig wirken ohne einen Gedanken dran zu verschwenden, dass sie von diesem Wissen profitiern könnten.
Die Schulmedizin denkt oft dass sie die Lösung für alles hat und wenn nicht, dann gibt es bis jetz eben noch keine. TCM, Ayurveda, oder auch die Medizin der Schamanen im Amazonas etc. wird dann oft als "esoterisch" belächelt und mit Homöopathie gleichgesetzt - wenn man dran glaubt hilft es vielleicht und wenn dann auch nur ergänzend zu einer schulmedizinischen Behandlung. Was dabei auch vergessen wird ist, dass die Schulmedizin die jüngste Form der Medizin ist, also auch einen geringeren Erfahrungsschatz hat als beispielsweise die TCM.
Naja soviel dazu - das musste ich einfach mal loswerden. Wenn sich jemand die Mühe gemacht hat meinen Beitrag bis hier hin zu lesen und ihn interessant findet würde ich mich über einen Kommentar freuen. Ich wünsche euch allen noch viel Spaß hier im Forum
到时候见


Verfasst: 18.04.12, 17:14

Hallo zusammen und erstmal vielen Dank für eure Antworten =)
Ich hatte ziemlich viel Arbeit; komme außerdem gerade aus dem Urlaub und schreibe daher erst jetzt wieder. Also es gibt genug Seiten, die hochwertigen und guten Tee aus China, Japan, Indien, usw. anbieten, allerdings können auch diese Teehändler nicht genau sagen, welcher Tee wie stark belastet ist. Es gibt vereinzelt Tees die ein Zertifikat besitzen, welches belegt, dass der Tee ohne Pestizide und synthetische Düngemittel produziert wurde und auch keine Schwermetalle und Ähnliches enthält. Viele Teehändler sagen aber, dass gerade die Tees mit Siegel/Zertifikat oft nicht die Qualität von "normalen" Pu-erh Tees haben, da sie meist aus großen Teefabriken stammen, welche sich überhaupt Laborproben und Siegel leisten können; im Gegensatz zu den Kleinbauern. Gerade aber die kleinen Familienbetriebe sollen den besseren Tee liefern, da sie keine Massenproduktion betreiben. Zum Pu-erh muss man generell sagen, dass richtiger Pu-erh nur aus einem gewissen Gebiet kommen darf (die Region um die Stadt Pu-erh, Yunnan) und nur von wildwachsenden Quing Mao Teebäumen stammen darf. Dass die Bäume wild wachsen und meistens schon über Hundert Jahre alt sind schließt die synthetischen Düngemittel, etc. eigentlich aus, wobei ich halt nicht weiß in wie weit die Blätter nachbehandelt werden. Außerdem habe ich schon öfter gelesen, dass auf Grund der hohen Nachfrage immer mehr Pu erh Blätter von normalen, kleingezüchteten Camelia Sinensis Sträuchern stammen, die dann oft stark gedüngt oder mit Pestiziden behandelt werden. Man liest ja immer wieder von stark belasteten Proben von Pu-erh Tees und irgendwo müssen die ja herkommen.

Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin jetzt kein übertriebener Gesundheitsapostel der alles so eng sieht und sich nichts gönnt - ich trinke hin und wieder Alkohol, ess auch unter anderem gerne Fastfood und ab und zu gönn ich mir nach dem Essen mal ne Zigarillo. Aber dann weiß ich auch was ich zu mir nehme und dass ich es nur in Maßen genießen sollte. Tee trinke ich aber täglich, weil er mir schmeckt und weil in annehme, dass er gesund ist und da will ich schon sicher sein, dass ich keine schädlichen Insektenvernichtungsmittel, Schwermetalle etc. mit trinke.

Naja, ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn ich hier vielleicht jemanden aus China fände, oder jemanden, der dort Handel betreibt, der sich wirklich mit dem Thema auskennt und schon vor Ort Erfahrung sammeln konnte. Oder vielleicht kennt jemand von euch eine entsprechende Person und kann mir mit einer Emailadresse oder nem link weiterhelfen. Ich würde mich wirklich darüber freuen und auch ansonsten vielen Dank fürs Durchlesen =)

LG Julien

Benutzeravatar
Luntan
VIP
VIP
Beiträge: 1846
Registriert: 22.04.2011, 09:18

Re: hochwertiger Pu Erh 2

Beitrag von Luntan » 14.05.2012, 15:12

Bei so viel Interesse getraut sich gar niemand noch etwas zu schreiben... oder liegt es an Deinem Namen :mrgreen:

Wenn Du sicher sein willst, dass keine Chemikalien in Deinem Tee sind musst Du die betreffende Lieferung selber testen lassen. Da helfen Dir weder Zertifikate noch schöne Worte, es ist einfach so wie es ist.

Auch bei Tee lässt sich die Verwendung von Kunstdünger im Produkt nicht nachweisen. Da muss man schon vor Ort Bodenproben nehmen um sicher zu sein. Gleiches gilt für einige Pestizide. Meiner Ansicht nach ist allerdings ein Tee in dem nichts nachgewiesen werden kann vielleicht nicht "biologisch", aber immerhin unproblematisch.

Gerade bei Pu'er Tee wird so viel gefälscht da kann man sich auf nichts verlassen. Was ich da auch in Yünnan schon alles gesehen habe ist unglaublich. Zum Beispiel vor 3 Wochen "Echtheitszerifikate" die auf jeden Teeziegel aufgeklebt wurden, die aber neu gedruckt waren, und beweisen sollten dass es alter Tee sei... :lol:

Ich denke Pu'er Tee ist nicht gesünder als es andere Teesorten auch sind. Wobei etwas frech formuliert die positive Wirkung vor allem darauf beruht dass eine Person die diesen Tee trinkt nichts anderes, schlechteres trinken kann, da sie keinen Durst mehr hat 8)

chenshi
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 19.05.2012, 21:23

Re: hochwertiger Pu Erh 2

Beitrag von chenshi » 19.05.2012, 21:32

Hallo, ich bin nich ganz neu, ich lese diese forum schon seit ein paar jahren passiv mit...

zu deiner frage:

ich bin selbst onlineshopbetreiber mit chinesischen tees. ich hab auch ein pu-erh tee mit chinesischem biosiegel. geh auf ww.chenshi-chinatee.de und schau da mal nach ob das was für dich ist:

Pu-Erh Tee Lao Tongzhi Kuchen (shu) 2006
Chinesische Bezeichnung:
老同志饼茶
Herkunft:
Yunnan, Xishuangbanna, Menghai
Herstellungsjahr & Monat:
2007 / April
Typ:
shu (künstl. Nachfermentation)
Hersteller:
Anning Haiwan Tea Factory
Gewicht:
400g
Aufgussfarbe:
kräftiges rot-braun
Produktstandard No.:
DB53/103-2006
chin. Biosiegel:
(1) COFCC-R-0604-0061
(2) LB-44-0604240122AA
sonstiges:
special grade

das ist allerdings ein shu und kein sheng. vielleicht hilft dir das weiter. wenn nicht geh auf taobao.com

ich möchte dir auch noch den guide ans herz legen:
http://www.chenshi-chinatee.de/tee-guid ... erh-guide/

Wenn das hier jemand als werbung empfindet oder gegen die forumsregeln verstößt: Sorry! bitte löschen oder edit :)

Benutzeravatar
punisher2008
VIP
VIP
Beiträge: 4698
Registriert: 26.07.2008, 12:35
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: hochwertiger Pu Erh 2

Beitrag von punisher2008 » 20.05.2012, 11:51

Zum Tee kann ich nicht viel sagen. Aber hier fällt mir mal wieder die völlig überholte Schreibweise mit dem überflüssigen "h" im Westen auf. Das verwirrt doch nur. Warum nicht, wie auch Orts- und Personennamen, gleich dem heute verwendeten Standard-Pinyin anpassen: einfach "puer" oder meinetwegen "pu'er", reicht doch vollkommen.
Genauso bei "mu err" (Pilze), wo auch "muer" völlig genügen würde. Man schreibt ja auch nicht mehr "Mao Tse T'ung".
Eine Standardisierung chinesischer Begriffe würde viel mehr Klarheit schaffen und auch für Nicht-Chinesischkundige die Sache vereinfachen. Ich habe festgestellt dass manche Leute die zusätzlichen R oder H nur noch mehr verwirren und dann die haarsträubendsten Aussprachen dabei herauskommen. Ich habe schon Fernsehsprecher gehört die bei so vielen Rs dann meinen ein endlos lang gerolltes R (etwa wie im Spanischen) sprechen zu müssen, was sich nach allem möglichen anhört nur nicht Chinesisch :lol: .Mir kommt es vor dass die damaligen Übersetzer möglichst viele Buchstaben in einem Wort haben wollten, womöglich damit es "exotischer" aussieht.

chenshi
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 19.05.2012, 21:23

Re: hochwertiger Pu Erh 2

Beitrag von chenshi » 20.05.2012, 16:10

ich hab selbst 5 jahre sinologie studiert und weiss dass das H am ende von pu-erh doof ist, aber das ist nun mal die anerkannte schreibweise auf deutsch als auch englisch und diesen konventionen muss man sich beugen. genau das selbe mit shu: normal hiezulande ist shou - das wäre aber ja was ganz anderes wenn man vom pinyin ausgeht, da mach ich dann auch nicht mit.

ich könnte diese liste endlos weiter fortführen... so ist das leben :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste